SKalert | Baurecht in den Niederlanden in Zeiten der Corona-Krise

Folgen der Corona-Krise für die Bauindustrie in den Niederlanden

Die Ausbreitung des Corona-Virus und die von der niederländischen Regierung ergriffenen Maßnahmen betreffen zunehmend auch Bauunternehmen. Krankheit des Personals, die Abreise ausländischer Arbeitskräfte, längere Lieferzeiten für Baumaterialien, nicht mehr hergestellte Baumaterialien, steigende Kosten und dergleichen können Bauunternehmen in unserem Land daran hindern, ihr Geschuldetes (rechtzeitig) zu leisten, oder erhebliche Kostensteigerungen verursachen. Hat diese Konsequenzen vollständig der Bauunternehmer zu tragen oder können sie (teilweise) an den Auftraggeber weitergegeben werden, beispielsweise weil Corona höhere Gewalt oder ein unvorhergesehener Umstand ist? Welche Ansprüche kann ein Auftraggeber von seinem Bauunternehmer erwarten, wenn dieser Schwierigkeiten hat, seinen Verpflichtungen nachzukommen, oder wenn er mit erheblichen Kostensteigerungen konfrontiert wird?

Allgemeine Grundsätze des Vertragsrechts

Bevor wir uns genauer mit Bauverträgen befassen, erläutern wir kurz einige allgemeine Grundsätze des niederländischen Vertragsrechts. Die Nichteinhaltung einer vertraglichen Vereinbarung (ein Mangel) kann weitreichende Konsequenzen haben, beispielsweise eine Verpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz (Artikel 6:74 BW (BW ist das niederländische BGB)). Die Entschädigungsverpflichtung entsteht nicht, wenn der Mangel nicht der scheiternden Partei zugerechnet werden kann (6:75 BW). Bei höherer Gewalt („Force Majeure“) ist ein Mangel nicht zuzurechnen. Wenn allerdings eine Garantie ausgestellt wurde, kann keine höhere Gewalt geltend gemacht werden, wenn die garantierte Leistung nicht erbracht wird. Man muss bedenken, dass höhere Gewalt nur dann in Betracht gezogen werden kann, wenn die scheiternde Partei (selbst) ihre Verpflichtung aufgrund höherer Gewalt nicht rechtzeitig erfüllen kann. Höhere Gewalt kann nicht geltend gemacht werden, wenn die Verpflichtung doch noch erfüllt werden kann, dabei aber beispielsweise die Kosten für die Erfüllung erheblich gestiegen sind.

Höhere Gewalt in Verträgen vereinbart?

Ob Corona als höhere Gewalt qualifiziert, hängt in erster Linie von der Formulierung des Vertrags oder den allgemeinen Geschäftsbedingungen ab. Einige Verträge und allgemeine Geschäftsbedingungen beschreiben, welche Umstände als höhere Gewalt gelten und welche Konsequenzen dies hat. Oft werden Umstände wie Krieg oder Naturkatastrophen in Klauseln über höhere Gewalt oder in Verträgen erwähnt. Eine allgemeine Beschreibung ist ausreichend, wie zum Beispiel: alle externen Ursachen, auf die das Unternehmen keinen Einfluss hat. Oder: abnormale und unvorhergesehene Umstände, die unabhängig vom Willen der Person sind, die sich auf sie beruft, und deren Folgen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht vermieden werden konnten. Wenn Krankheiten, Epidemien oder Pandemien als Umstände höherer Gewalt genannt werden, ist eindeutig, dass Corona als höhere Gewalt gilt. Ob Krankheiten, Epidemien und Pandemien ohne weiteres unter die allgemeineren Beschreibungen höherer Gewalt eingestuft werden können, ist jedoch keine Selbstverständlichkeit. Im Prinzip scheint dies für Corona aufgrund seiner Einzigartigkeit, außerordentlichen Ernsthaftigkeit und weltweiter Größe vertretbar zu sein, aber die spezifischen Umstände eines Fallbeispiels sind von wesentlicher Bedeutung.

Gesetzliche Bestimmung über höhere Gewalt

Wenn im Vertrag oder in den allgemeinen Geschäftsbedingungen nichts über den Inhalt höherer Gewalt geregelt ist oder wenn dies nicht erschöpfend geregelt ist, gilt (zusätzlich) in den Niederlanden die gesetzliche Bestimmung zur höheren Gewalt (6:75 BW): Ein Mangel kann dem Schuldner nicht zugeschrieben werden, wenn er nicht auf sein Verschulden zurückzuführen ist oder er durch Gesetz, Rechtsakt oder Verkehrsauffassung dafür verantwortlich ist.

Ein Mangel ist auf das Verschulden des Schuldners zurückzuführen, wenn dieser nicht ausreichend vorgesorgt hat, den Mangel zu verhindern. Trotz fehlender Verschuldung ist der Schuldner nicht durch höhere Gewalt entschuldigt, wenn der Mangel aufgrund des Gesetzes sein Risiko ist. Hilfspersonen und Hilfsmittel unterliegen dem gesetzlichen Risiko des Schuldners. Höhere Gewalt bei einer Hilfsperson kann jedoch im Allgemeinen auch zu höherer Gewalt für den Schuldner führen. Und wenn ein benutzter Gegenstand aufgrund höherer Gewalt ungeeignet ist und dadurch die Verpflichtung nicht erfüllt werden kann, kann sich der Schuldner grundsätzlich auch auf höhere Gewalt berufen.

Eine gewährte Garantie ist ein Beispiel für einen Rechtsakt, bei dem ein Mangel, der nicht auf die Schuld des Schuldners zurückzuführen ist, dennoch von ihm beseitigt werden muss. Umstände, die der Schuldner laut Verkehrsauffassung zu tragen hat, sind hauptsächlich Umstände, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vorhersehbar waren.

Das Gesetz schreibt nicht vor, dass die Erfüllung verhindert (unmöglich) sein muss, da es Ausnahmefälle gibt, in denen höhere Gewalt auch ohne Verhinderung bestehen kann. In der Regel ist ein Anspruch auf höhere Gewalt nur möglich, wenn die Einhaltung der vereinbarten Leistung tatsächlich nicht möglich ist. Wenn die Leistung nur schwieriger oder teurer ist, führt die Nichterfüllung fast immer zu einem Verschulden. Höhere Gewalt ist nicht dazu gedacht um ein verstörtes vertragliches Gleichgewicht wiederherzustellen. Aufgrund des Erfordernisses der Unmöglichkeit der Erfüllung muss die Rede sein von unvermeidlichen Folgen äußerer Einflüsse. Eigene unnötige Vorsichtsmaßnahmen sind normalerweise kein Grund höhere Gewalt anzunehmen.

Es gibt noch keine gerichtlichen Urteile darüber, ob Corona einen Anspruch auf höhere Gewalt rechtfertigt. Wie gesagt, im Prinzip erscheint uns dies aufgrund seiner Einzigartigkeit, außerordentlichen Ernsthaftigkeit und weltumfassender Größe als vertretbar. Die besonderen Umstände des Falles werden dabei eine wichtige Rolle spielen: z. B. der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses (im Zusammenhang mit der Vorhersehbarkeit), dem genauen Wortlaut einer möglichen Klausel über höhere Gewalt, ob es alternative Möglichkeiten gab, die Verpflichtung doch noch zu erfüllen, tat der Schuldner wirklich alles, um zu versuchen die Verpflichtung doch noch zu erfüllen.

Unvorhergesehene Umstände (6: 258 BW)

Wenn es nicht möglich ist, höhere Gewalt erfolgreich geltend zu machen, kann auf die gesetzliche Regelung unvorhergesehener Umstände zurückgegriffen werden (6: 258 BW). Ob die Umstände zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vorhersehbar waren, ist nicht entscheidend. Es kommt darauf an, von welchen Annahmen die Parteien ausgegangen sind: ob sie die Möglichkeit des Eintretens unvorhergesehener Umstände vorhergesehen haben oder diese Möglichkeit zumindest einkalkuliert haben. Im Gegensatz zu höherer Gewalt können unvorhergesehene Umstände geltend gemacht werden, wenn ein Schuldner zwar seiner Verpflichtung nachkommen kann, sich jedoch die (Preis-) Bedingungen für ihn erheblich verschlechtert haben. Nach beständiger Rechtsprechung sollte der Richter jedoch den Artikel 6: 258 BW nur zurückhaltend anwenden, wobei diese Zurückhaltung auch in Bezug auf die einschränkende Wirkung von Angemessenheit und Fairness ausgeübt werden muss (6: 248 BW, Absatz 2). So wurde geurteilt, dass die Finanzkrise von 2008 keinen unvorhergesehenen Umstand im Sinne von 6: 258 BW hervorruft. Für einen Anspruch auf  Grund des Artikel 6: 258 BW ist ein gerichtliches Verfahren erforderlich, da nur der Richter berechtigt ist, den Vertrag auf der Grundlage dieser Bestimmung ganz oder teilweise zu ändern oder aufzulösen.

Neue Verträge

Bitte beachten Sie: Wenn Sie jetzt - zum Zeitpunkt der Corona-Krise - einen Vertrag abschließen, können Sie sich nicht mehr wegen Corona auf höhere Gewalt oder unvorhergesehene Umstände berufen. Sie müssen also in einer vertraglichen „Corona-Bestimmung“ etwas speziell für diese Situation arrangieren.

Befürchtete Nichteinhaltung (6:80 Absatz 1 Buchstabe c BW)

Sicherlich ist es in der gegenwärtigen Krise denkbar, dass ein Auftraggeber befürchtet, dass sein Auftragnehmer oder Lieferant seinen Verpflichtungen nicht rechtzeitig nachkommt. Das Gesetz bietet die Möglichkeit, da vorzubeugen. Ein Gläubiger, der guten Grund zur Befürchtung hat, dass der Schuldner seinen Verpflichtungen nicht nachgeht, kann dem Schuldner auf der Grundlage des 6:80 Absatz 1 Buchstabe c BW eine schriftliche Mahnung schicken (unter Angabe dieser Gründe und Setzung einer angemessenen Frist). Wenn der Schuldner auf eine solche Mahnung nicht angemessen reagiert, indem er sich nicht innerhalb der gesetzten Frist bereit erklärt, seine Verpflichtungen zu erfüllen, bietet dies dem Schuldner beispielsweise die Möglichkeit, bereits vor Fälligkeit der Leistung ersetzenden Schadensersatz zu verlangen oder den Vertrag vorzeitig zu kündigen.

Befürchtete Nichteinhaltung (6: 263 BW)

Vor dem gleichen Hintergrund ist auch Artikel 6: 263 BW interessant. Dieser Artikel gibt einer Partei, die verpflichtet ist als erste zu leisten, die Befugnis die Erfüllung ihrer Leistung auszusetzen, wenn sie nach Abschluss des Vertrags Kenntnis von Umständen erlangt hat, die Grund für die Befürchtung  sind, dass die andere Partei ihre entsprechende Verpflichtung nicht einhalten wird. Dies kann die Möglichkeit bieten, beispielsweise eine Vorauszahlung auszusetzen.

Niederländische Bauverträge

Sehen wir uns nun die niederländischen Bauverträge näher an. Auf diese Bauverträge sind häufig die Einheitlichen Bedingungen für die Ausführung von Arbeiten 2012 (UAV) oder die Einheitlichen Bedingungen für integrierte Verträge 2005 (UAV-GC) anwendbar. Auch gilt die gesetzliche Regelung für Bauverträge im niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuch (7: 750 - 7: 769 BW).

§ 8 Absatz 5 UAV (Verlängerung der Bauzeit)

Höhere Gewalt ist in den UAV nicht definiert. Es ist deshalb notwendig, auf die oben besprochene gesetzliche Definition von höherer Gewalt in 6:75 BW zurückzugreifen. Gemäß § 8 Abs. 5 UAV hat der Auftragnehmer einen Anspruch auf eine Verlängerung der Bauzeit, wenn wegen höherer Gewalt nicht vom Auftragnehmer verlangt werden kann die Arbeiten innerhalb der vereinbarten Frist fertigzustellen. Der Auftragnehmer sollte eine Vertragsverlängerung so bald wie möglich beantragen, wenn er vorhersieht, dass er die Arbeiten aufgrund höherer Gewalt nicht innerhalb der vereinbarten Frist liefern/fertigstellen kann. Wenn ein Auftragnehmer feststellt, dass es aufgrund des Coronavirus zu Verzögerungen kommt, ist es ratsam, den Auftraggeber so bald wie möglich zu informieren und eine Verlängerung der Bauzeit zu beantragen. Dies gibt den Parteien die Möglichkeit, über die Konsequenzen zu sprechen, und es gibt dem Auftraggeber die Möglichkeit durch die spätere Fertigstellung notwendige Maßnahmen zu ergreifen, beispielsweise indem mit einem Mieter Vereinbarungen über einen späteren Mietbeginn trifft.

§ 47 Absatz 2 UAV (kostenerhöhende Umstände)

Nach § 47 Abs. 2 UAV hat der Auftragnehmer Anspruch auf zusätzliche Zahlung, wenn kostenerhöhende Umstände eintreten. Im 1. Absatz werden kostenerhöhende Umstände als solche Umstände definiert, von denen beim Abschluss des Vertrags die Wahrscheinlichkeit, dass sie eintreten könnten nicht berücksichtigt werden musste, dass das Eintreten solcher Umstände dem Auftragnehmer nicht zugerechnet werden kann, und dass sich durch dieses Eintreten die Kosten erheblich erhöhen.

Ist der Auftragnehmer der Ansicht, dass kostenerhöhende Umstände eingetreten sind, muss er dies dem Auftraggeber so bald wie möglich gemäß Absatz 3 schriftlich mitteilen. Der Auftraggeber ist berechtigt, anstatt einer zusätzlichen Zahlung zuzustimmen, die Arbeit einzuschränken, zu vereinfachen oder zu beenden.

Das niederländische Schiedsgericht für Bausachen (Raad van Arbitrage voor de Bouw, RvA) hat die Auffassung vertreten, dass Artikel 6: 258 BW (unvorhergesehene Umstände) mit größerer Zurückhaltung anzuwenden ist als § 47 UAV (Fundstelle 8. Februar 2016, 35.133).

Es gibt viel Rechtsprechung (manchmal auch zugunsten des Auftragnehmers) zu der Frage, ob der Auftragnehmer einen bestimmten Umstand hätte berücksichtigen müssen. Beispielsweise entschied das Schiedsgericht 1975, dass die Ölkrise von 1973 als ein Umstand anzusehen ist, den der Auftragnehmer bei Vertragsabschluss im Sinne von § 47 UAV Absatz 1 UAV nicht hätte berücksichtigen müssen. Extrem niedrige Wasserstände, die ungewöhnlich lange anhielten, wurden vom Schiedsgericht ebenfalls als Umstände im Sinne von § 47 UAV (13. Juni 1995, 16.830) eingestuft. Abhängig von den Umständen des Einzelfalls sollte damit gerechnet werden werden, dass das Schiedsgericht der Ansicht ist, dass die Corona-Krise auch als ein Umstand angesehen werden muss, den der Auftragnehmer bei Abschluss der Vereinbarung nicht im Sinne des § 47 UAV hätte berücksichtigen müssen.

Im Übrigen stellt sich die Frage, wann sich die Kosten der Arbeiten gemäß § 47 UAV erheblich erhöhen. Im Urteil des Schiedsgerichts vom 8. Februar 2016, 35.133, wird 5% der Kosten der gesamten Arbeit als Faustregel genannt. Eine Erhöhung der Kosten, die für einen Teil der Arbeit, jedoch nicht für die gesamte Arbeit, erheblich ist, ist keine signifikante Erhöhung der Kosten im Sinne von § 47 UAV. In der Rechtsprechung wurde festgestellt, dass die gängigen „Festpreisklauseln“ in Bauverträgen einen Anspruch auf kostenerhöhende Umstände nicht im Wege stehen, sofern der Rückgriff auf § 47 UAV nicht ausdrücklich ausgeschlossen wurde.

7: 753 BW

Wenn die UAV in einem Bauvertrag nicht für anwendbar erklärt wurden, kann sich der Auftragnehmer auf Artikel 7: 753 BW berufen, dessen Inhalt mit § 47 UAV vergleichbar ist. Es bedarf dazu allerdings dass der Auftragnehmer sich an ein ordentliches Gericht oder an einen Schiedsrichter wendet. Genau wie bei § 47 UAV muss der Auftragnehmer den Auftraggeber so bald wie möglich auf die Notwendigkeit einer Preiserhöhung hinweisen.

Das niederländische gesetzliche Bauvertragsrecht enthält keine Regelung, die mit § 8 Abs. 5 UAV (Verlängerung der Bauzeit) vergleichbar ist. Für eine Verlängerung der Bauzeit muss sich der Auftragnehmer auf die allgemeine gesetzliche Bestimmung über höhere Gewalt 6:75 BW berufen.

§ 6 Absatz 13 UAV (neue gesetzliche Regelungen nach der Vergabe)

Wir halten es für richtig, Sie auch auf § 6 Abs. 13 UAV aufmerksam zu machen. Dieser Paragraph sieht vor, dass die Folgen der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften oder behördlicher Anordnungen, die nach dem Tag der Vergabe in Kraft treten, vom Auftraggeber getragen werden, es sei denn, es kann vernünftigerweise davon ausgegangen werden, dass der Auftragnehmer diese Folgen bereits am Tag der Vergabe vorhersehen konnte. Wenn die Regierung eine „Lockdown“-Sperrung verhängt und die Bauarbeiten eingestellt werden müssen, könnte diese Bestimmung greifen. Eine ähnliche Bestimmung ist in § 11 Abs. 3 UAV-GC enthalten.

§ 44 Absatz 1 sub c UAV-GC (Kostenerstattung und Verlängerung der Bauzeit)

Die UAV-GC enthalten eine Bestimmung, die mit § 8 Abs. 5 UAV und § 47 UAV (7:753 BW) vergleichbar ist. § 44 Abs. 1 sub c UAV-GC sieht nämlich vor, dass der Auftragnehmer einen Anspruch auf Erstattung von Kosten und / oder Verlängerung der Frist hat, wenn ein unvorhergesehener Umstand eintritt, der so ist, dass der Auftraggeber nach Maßstäben von Angemessenheit und Fairness nicht erwarten darf, dass der Vertrag unverändert bleibt. Im 2. Absatz ist festgelegt, dass der Auftragnehmer, wenn er der Ansicht ist, dass er einen solchen Anspruch auf Erstattung von Kosten und / oder Verlängerung der Frist hat, er dies dem Auftraggeber zügig schriftlich und mit Begründung mitteilen muss. Ebenso wie nach § 47 UAV hat der Auftraggeber auch im Fall von § 44 Abs. 1 sub c UAV-GC das Recht, die Arbeit einzuschränken oder zu vereinfachen (durch Bestellung einer Änderung).

Es gibt kaum Rechtsprechung zur Anwendung des § 44 Abs. 1 sub c UAV-GC. Der Wortlaut von § 44 Abs. 1 sub c UAV-GC ist dem des Artikel 6:258 BW sehr ähnlich. Darüber hinaus wird in den Erläuterungen der Autoren zu den UAV-GC ausdrücklich auf den Zusammenhang mit Artikel 6:258 BW hingewiesen. Wir erwarten daher, dass in der Rechtsprechung des RvA § 44 Abs. 1 Abs. c UAV-GC mit größerer Zurückhaltung angewendet (werden) wird als § 47 UAV. Im Falle einer Überschreitung der Bauzeit ist auch noch relevant, dass in § 36 Abs. 1 UAV-GC festgelegt ist, dass keine Vertragsstrafe für die Überschreitung der Bauzeit verhängt werden kann, wenn die Überschreitung nicht dem Auftragnehmer zugerechnet werden kann (höhere Gewalt).

Zum Schluss

Wie bereits erwähnt, gibt es noch keine Gerichtsentscheidungen darüber, ob Corona einen Anspruch  auf höhere Gewalt oder unvorhergesehene Umstände rechtfertigen wird. Wir halten dies aufgrund der Einzigartigkeit, der außerordentlichen Ernsthaftigkeit und des weltweiten Umfangs der Corona-Krise nicht für grundsätzlich ausgeschlossen. Die besonderen Umstände des Falles werden eine wichtige Rolle spielen; zum Beispiel der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses (aus Gründen der Vorhersehbarkeit), ob es alternative Möglichkeiten gab, um die Verpflichtung doch noch zu erfüllen. Hat der Schuldner alles dran getan um die geschuldete Leistung zu erbringen? Wie verhalten sich die Kostensteigungen zu den Kosten der gesamten Arbeit? So sind viele fallspezifische Umstände zu berücksichtigen. Auftraggeber müssen damit rechnen, dass Bauunternehmen Verlängerung der Bauzeit und / oder zusätzliche Zahlungen beantragen werden.

Die gesetzlichen Bestimmungen 6:75 BW, 6: 258 BW und 7: 753 BW sowie die Absätze 8 (5), 47 und 44 (1) (c) des UAV 2012 und des UAV-GC 2005 werden eine wichtige Rolle spielen. Es bleibt abzuwarten, wie Richter und Schiedsrichter die Folgen der Corona-Krise rechtlich beurteilen werden. In jedem Fall erscheint es uns immer ratsam, sich zuerst mit dem Vertragspartner in Verbindung zu setzen und möglicherweise eine Vertragsänderung auszuhandeln, bevor man vor Gericht oder vor ein Schiedsgericht zieht. Als Faustregel gilt in diesem Zusammenhang, dass diejenigen, die eine konstruktive Haltung gegenüber einer Störung des gesetzlich anerkannten Vertragsverhältnisses einnehmen, ihre Position stärken, während Gleichgültigkeit gegenüber dem anderen ihre Position schwächt.

Wenn Sie mehr über die rechtlichen Folgen der Corona-Krise für die Bauindustrie erfahren möchten, zögern Sie bitte nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen.